Probiert: Stoertebecker Atlantik Ale

In der Berliner Bier Szene tut sich gerade eine Menge und es ist daher längst Zeit, dass ich mal wieder mit dem Bier-Bloggen anfange. Das Bier-Trinken kann ich inzwischen schon ziemlich gut. Und genau um das geht es heute: Bier trinken.

Ein neues Bier der Störtebeker Brauerei aus Stralsund hat sich heute eingefunden:

Stoertebeker Atlantik Ale

Beschrieben als ein naturbelassenes, obergäriges, helles Ale, welches einen”stürmisch frisch-herben” Character hat. Und ja, diese Beschreibung passt. Das Bier ist strohblond und hat eine schöne Krone. Der Geruch ist voller Hopfennoten – man riecht schon, dass das Bier erfrischend sein wird. Der Geschmack ist ebenfalls sehr hopfig – angeblich sind es 6 Sorten: Magnum, Tradition, Perle, Cascase, Amarillo und Citra. Amarillo und Citra schmecke ich hier eher nicht, aber Cascade ist leicht zu erkennen.

Es ist leicht zu trinken, es ist erfrischend, es ist hopfig. Aber irgendwo merkt man auch, dass es sich hierbei um Supermarktbier handelt und dass es keinen wirklichen Character hat.

Fazit: Ein erfrischendes Bier für den Samstag Nachmittag und ich würde es vielen anderen kommerziellen Bieren vorziehen, doch ein wahres Geschmackserlebnis ist es auch nicht. 3,5 Sterne von 5. oder so.

 

Kategorien: Ausprobiert, Deutsch | Schreib einen Kommentar

Building our home kegging system and bar

We talked for years about taking the big step.  We knew it meant a bigger commitment, an investment for the future.  After much discussion, our years of dreaming have become a reality.  We now have our homebrew on draft.

Many homebrewers have a separate room, basement, or garage setup that allows them the space to have a walk behind bar deep enough to accommodate a kegerator.  Or possibly a less invested brewer would go for the convenience and relative portability of a simple fridge kegerator. A walk behind bar was out of the question; we simply did not have the room.  Likewise we didn’t want a simple fridge kegerator neither in the kitchen nor in the living room.  We compromised by building a simple bar, placed against the wall and had the refrigerator component in the kitchen.  We accomplished this by boring a hole in the wall and running the beer lines from the fridge, through the wall behind it, into the back of our wooden bar.

 

We purchased a simple wooden sideboard from a local store.  We then needed a tower to mount the beer taps. We looked on the Internet for various wooden boxes we could use and found wooden wine boxes.  They were fairly cheap, came in a few styles, and seemed perfectly sized to handle our double taps.  We decided on a wider style, with the hope that we could possibly add additional taps to the sides in the future.  We bored two holes to accommodate the taps, and gave the box several coatings of polyurethane to prevent moisture damage.

 

We mounted it on the top of the sideboard using several screws to keep it secure through hundreds of pulls on the taps.  We then bored large holes for the beer lines; first through the the new draft tower box and the top of the cabinet, and secondly through the back of the cabinet.

 

For the refrigerator component we were very lucky.  We found our fridge through a classified ad for a Liebherr FKU-1800. This is a high quality fridge typically used in a commercial setting for storing cold beverages, such as beer.  We paid €30 for it, and with the top removed it fit perfectly under our existing counter in the kitchen.  When trying to determine the location of any hidden cooling coils in the side panels, we found several pages featuring the same model as a kegerator, typically with a top mount tower.  We were able to bore a hole through the side of the fridge with no problem.

We purchased small and brand new CO2 tank, which came pre-filled.  We aren’t really sure how long it will last before we need to fill it, but we know there is a place on the edge of Berlin that will refill CO2 tanks.  We have a Dual gauge regulator and are able to have 2 beers hooked up.  Out fridge actually accommodates 3 Cornelius kegs (a bit of a tight fit) and we are looking into getting an additional splitter for our regulator, so that we can have two beers on draft and a third keg carbonating.

We ran ran the beer and gas lines through fridge, and then the beer lines through the wall, into the cabinet and up through the tower.  We insulated all of the beer lines past the fridge.  Hooked up the kegs and connected the gas. Checked for leaks and closed up the draft tower.  We pushed the bar up against the wall, sat back to admire our work and enjoyed a delicious homebrew!

Kategorien: Englisch, Projekte, Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Citra Bomb Unit – IPA

Ein Bier gebraut im Stil eines American IPA. Das ohnehin hopfenbetonte Bier erhält durch die verwendeten CITRA und AMARILLO Hopfen eine sehr fruchtige Note. Enjoy!

In 68°C warmen Wasser folgende, geschrottene Malze für 30 Minuten ziehen lassen:

  • 500 g Caramel/Crystal Malz (20 EBC)
  • 150 g Münchner Malz (20 EBC)
  • 150 g Cara-Amber (60 EBC)

Das Malzwasser in den Brautopf umfüllen. Das Malz dabei mit einem Sieb oder in einem Handtuch herausfiltern und mit 2 l Wasser “sparge”. Hitze erhöhen.
Wenn das Ganze kurz vor dem Kochen steht wird unter ständigem Rühren Malzextrakt hinzugegeben.

  • 2 kg getrocknetes, helles Malzextrakt

Würze zum Kochen bringen, dann ersten Hopfen hinzugeben:

  • 25 g Citra Hopfen (13.50%)
  • 15 g Amarillo Hopfen (6.90%)

40 Minuten kochen und dann kommt der nächste Hopfen

  • 15 g Citra Hopfen (13.50%)
  • 15 g Amarillo Hopfen (6.90%)

5 Minuten kochen, dann

  • 1.5 kg Flüssiges, Bernstein/Amber Malzextrakt
  • 1 Teelöffel Irish Moss (optional)

Nochmals 5 Minuten kochen, gefolgt von mehr Hopfen

  • 5 g Citra Hopfen (13.50%)
  • 5 g Amarillo Hopfen (6.90%)

Und wieder 5 Minuten kochen, und noch einmal:

  • 5 g Citra Hopfen  (13.50%)
  • 5 g Amarillo Hopfen (6.90%)

5 Minuten kochen lassen, dann die Würze vom Brenner nehmen und diesmal nur Citra hinzugeben

  • 5 g Citra Hopfen (13.50%)
Die Würze schnell abkühlen und in Gärbehälter umfüllen. Kaltes Wasser hinzugeben, bis die Menge 20 l beträgt. Wenn die Temperatur unter 26°C gefallen ist, kann die Hefe hinzugegeben werden.
  • 1 Packet Safale US-05 American Ale Yeast
Für 10 Tage fermentieren, dann per Siphon in einen zweiten, sauberen Gärbehälter umfüllen und zum Dry-Hoping folgenden Hopfen hinzufügen.
  • 25 g Citra Hopfen (13.50%)
Nach 7 Tagen noch einmal 25 g Citra Hopfen hinzugeben.  damit der Geschmack von Citra Hopfen durch diese Art von Dry-Hopping auch wirklich zur Geltung kommt.
  • 25 g Citra Hopfen (13.50%)
Weitere 3-5 Tage gären lassen, oder bis die Fermentierung vollendet ist. Dann kann das Bier nun in Flaschen oder in ein Fass gefüllt werden. Das Bier sollte mit Malz Extrakt angereichert werden, damit Kohlensäure entsteht.
  • 210 g  getrocknetes, helles Malzextrakt
Das Bier kann nach 2-3 Wochen getrunken werden. Prost!
Kategorien: Rezepte | Schreib einen Kommentar

Building a Wort Chiller

One of the first pieces of additional equipment that a homebrewer should consider acquiring  is a WORT CHILLER.  After the wort has boiled, it needs to be cooled as quickly as possible to avoid contamination, and also because sitting around waiting for wort to cool after you have already spent 2 hours brewing can be rather annoying.  One can purchase a wort chiller from many different homebrew stores, but it is very simple and much less expensive to make your own.  The materials will cost about 30 € and the construction should only take you about 20 minutes.

The concept of a wort chiller is very simple.  A coil of copper is connected to a cold water supply and immersed in the hot wort.  The cold water runs through the coils, absorbs the heat from the wort and comes out through a hose on the other end.  At first the water will be EXTREMELY hot (near boiling) and it will gradually cool.

The first thing to figure out is where you are going to get your cold water supply from.  Outdoor or garage brewers will likely use the garden hose spigot.  Kitchen brewers will likely want to use the kitchen faucet.  In our rental apartment, with its simple kitchen faucet, we were not able to hook up a connector, so we chose to use the water connection in our bathroom, which means we drain into the bathtub.  What ever you use, you need to purchase a connecter that you can insert into the rubber tubing.

 

Materials Required

  • 7 meters Copper coils (we used 1 cm O.D)
  • 2 meters (or more depending on your water hookup) rubber tubing, should fit snugly over the copper tubing
  • 1 hose connecter- this will connect your rubber hose with your water supply
  • 3 hose clamps
  • 1 Copper bending guide (this is not necessarily required but surely a good investment at 5 € to keep you from kinking the copper tubing.  It looks like a large spring.)

Copper bending guide looks like a large spring

You want to take your brew pot and determine how tightly coiled you want the wort chiller to be.  The chiller should fit in the brew pot with about 3 cm between the coils and the side of the pot.  Some people may have a large can or jar that they coil the copper around, but I just coiled it up by sight.

Both ends of the copper will need to hang out over the top of the brew kettle.  The ends on our chiller (pictured) come out of the brewpot opposite one another, but that is due to our particular set up.  If your water souce is the sink and you are also draining into the same sink, you will have both ends closer together
Take your two pieces of rubber hose over each end of the copper.  If you have trouble getting them on, warm them gently with a hair dryer or hot water .  Clamp the hoses firmly in place.  Attach your water supply connector to one of the hoses, again clamping firmly in place.

Attach your new wort chiller to the cold water supply, turn on and check for leaks.  Retighten all clamps after a minute or so when the metal and hose are cold.

Pour yourself a delicious homebrew and reward yourself for building your new wort chiller.

Kategorien: Englisch, Erfahrungsberichte, Projekte | Schlagwörter: , , , , | Schreib einen Kommentar

Weizen-Sommer-Bier: Lektion gelernt

Das vor einigen Monaten angesprochene Weizen-Sommer-Bier ist leider ziemlich daneben gegangen, wodurch wir zumindestens eine wichtige Lektion lernen konnten.

Was bisher geschah:
Das Bier wurde im April gebraut und fing auch gleich an, ordentlich zu fermentieren. Doch dann kam das schöne Wetter und das Bier wurde vergessen – es stand wochenlange im Gäreimer in der Ecke, und das bei sommerlichen Temperaturen.

Längere Ruhezeiten schaden dem Bier in der Regel nicht, aber die Temperaturen sind das Übel. Weizenbier ist zwar obergärig und fermentiert in der Regel bei 18-21 Grad, aber konsistente 25+ Grad sind auch da zu viel. Und so kam es, dass der Geschmack des Bieres beeinflusst wurde und sich ein übler Nachgeschmack entwickelte.

Als wir den Eimer öffneten, um das Bier in Flaschen umzufüllen, konnten wir das Unheil bereits riechen. Ein bisschen säuerlich, und bisschen nach Essig. Auf keinen Fall so, wie frisches Bier riechen sollte. Und auch der Geschmackstest bestätigte unsere Befürchtigung.

Und so gossen wir an einem schönen Samstag Nachmittag 20 Liter Weizenbier den Abfluss herunter. Tja, dumm gelaufen.

Fazit:
Das Einhalten der Temperatur ist absolut notwendig!.
Das Rezept an sich hat potential und wird bei Gelegenheit wiederholt.

Habt Ihr schon einmal ähnliche Erfahrungen gehabt?

Kategorien: Erfahrungsberichte | Schlagwörter: , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Weizen-Sommer-Bier: Rezept und Brauversuch

Der Frühling ist eingetroffen und da kann der Sommer nicht weit sein. Und passend zur Jahreszeit haben wir beschlossen, ein Weizenbier zu brauen. Wir haben mehrere Rezepte verglichen, kombiniert und improvisiert und haben folgendes Rezept auf die Beine gestellt:

Malz (Getreideform):

  • 350 gr. Weizenmalz (4 EBC)
  • 215 gr. Cara-Pils/Dextrine (4 EBC)
  • 200 gr. Pale Malt (6,5 EBC)
  • 150 gr. Münchner Malz (20 EBC)

Malzextrakt:

  • 1500 gr. flüssiges Weizenmalzextrakt
  • 1000 gr. trockenes Malzextrakt

Hopfen:

  • 35 gr. Cascade (5,40% Alpha) [60 min]
  • 10 gr. Saaz (3,10% Alpha) [15 min]
  • 30 gr. Saaz (3,10% Alpha) [2 min]
  • 30 gr. Tettnanger (5,50% Alpha) [2 min]

Hefe:

  • 1 Packet SafBrew S-33 (Weizenhefe)

 

Das Malz in Getreideform muss für 30 Minuten in 4 Liter 68 Grad warmen Wasser ziehen. Danach das Getreide mit Hilfe eines Siebes zum Entfernen und die Würze zum Kochen bringen. Nun das Malzextrakt hinzugeben und mit Wasser auf 8 Liter auffüllen. Erneut zum Kochen bringen und den Cascade-Hopfen hinzugeben. Von diesem Zeitpunkt wird die gesamte Kochzeit 60 Minuten sein. Nachdem die Würze 45 Minuten gekocht hat, wird es Zeit, den nächsten Hopfen hinzuzugeben. Es handelt sich hierbei um Saaz-Hopfen, einem Aromahopfen aus Tschechien. Nun werden weitere 13 Minuten gewartet. Jetzt sind noch 2 Minuten Kochzeit übrig, also fügen wir die letzten beiden Hopfensorten (Tettnanger und nochmals Saaz) hinzu.

 

Nachdem die 2 Minuten vorüber sind wird der Topf vom Herd genommen und die Würze muss nun abgekühlt werden. Wir haben dies mit einem Wortchiller gemacht, aber ständiges Rühren und ein Eisbad gehen auch. Es muss eine Temperatur von ungefähr 30 Grad erreicht werden. Zu diesem Zeitpunkt sollte man nur noch mit sauberen, sterilen Geräten arbeiten. Alles, was mit der Würze in Berührung kommt, sollte sterilisiert sein.

Die Würze wird anschliessend in den (sterilen) Fermentierungseimer umgegossen und mit Wasser auf ein Gesamtvolumen von 20 Liter aufgefüllt. Danach gut Umrühren. Die Temperatur des Bieres sollte nun 20-25 Grad betragen. Diesem Jungbier streuen wir nun die Hefe hinzu und verschließen den Eimer. In den Deckel kommt ein Gährröhrchen.

Dann kommt der Eimer an einen dunklen, nicht-zu-warmen Ort gestellt (20 Grad) und gewartet.

Wir haben dieses Bier heute gebraut – wie es weitergeht sehen wir in 1 bis 2 Wochen.

Kategorien: Rezepte | Schreib einen Kommentar

Gutes Video über Hefestarter

Heute bin ich auf YouTube auf ein tolles Video gestohssen, in dem gezeigt wird, wie man einen Hefestarter ansetzt.

Hefestarter sind ideal, um eine schnelle und ausreichende Gährung zu gewährleisten.

Kategorien: Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Erster Entwurf der Brauanleitung

Der erste Entwurf der Brauanleitung ist nun online. In den nächsten Tagen werden noch Bilder hinzukommen und die englischen Begriffe übersetzt werden.

Prost!

Kategorien: Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Willkommen Bierfreunde / Under construction

Hier wird kräftig an einer neuen Seite gebastelt, auf der ihr alles übers eigene Bierbrauen erfahren könnt. Stay tuned!

Kategorien: Uncategorized | Schreib einen Kommentar